Die Minimalistin in mir

Quelle: Designed by Freepik

Ich habe entdeckt, dass ich eine Minimalistin bin,  vermutlich immer eine war. Ich habe schon als Kind gerne Dinge aussortiert und aufgeräumt, mochte es nie an Gegenständen zu sehr zu hängen und empfand auch selten Emotionen zu Objekten.

Sicherlich haben meine Eltern mir diesen Lebensstil in gewisser Weise vorgelebt. Sie verschenken beispielsweise Bücher oft und gerne weiter und haben bis heute kaum Krismkram in ihrer Wohnung. Meine Eltern brachten mir auch schon früh bei aufzuräumen und Ordnung zu halten. Meiner Meinung nach, ein sehr wichtiger Aspekt in der frühkindlichen Erziehung.

Wobei man jetzt nicht denken braucht, ich wäre mit wenig Dingen aufgewachsen, oder meine Eltern besäßen kaum was. Nein, sie brachten mir nur bei nicht zu sehr an Dingen zu hängen. Trotzdem besitzen die beiden selbst so einiges an Zeug – sicherlich zu viel um sie als Minimalisten zu bezeichnen. Obwohl das ja auch Definitionssache ist, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Als ich das erste Mal vom Konzept des minimalistischen Lebensstils hörte, dachte ich natürlich nicht gleich: „Oh, das bin ich! Endlich habe ich einen Begriff gefunden, um meine Lebensweise zu beschreiben!“ Nein, denn auch ich habe über die Jahre hinweg immer wieder Dinge angesammelt und teilweise von einem zum nächsten Umzug mit geschleppt ohne sie zu nutzen oder wirklich zu mögen. Erst nachdem ich mich eingehender mit der Minimalismus-Bewegung beschäftigte, wurde mir klar, dass dieses Konzept zu mir und meiner Persönlichkeit passt.

Ein gewisser minimalistischer Ansatz steckte schon immer in mir und erwies sich bei den über 10 Umzügen, die ich bereits hinter mir habe, als sehr nützlich. Nachdem ich erstmals sah, dass es andere Menschen gibt, die ebenfalls  ihren Besitz reduziert halten, fühlte ich mich inspiriert noch mehr loszulassen und zukünftiger bewusster zu entscheiden, was ich in mein Leben lassen würde.

Diesen Weg zu einem minimalistischeren Leben mit mehr Zeit, Freude und Ausgeglichenheit möchte ich dir auf diesem Blog vorstellen und hoffe du wirst inspiriert.

 

 

 

Der Beitragsbildvektor wurde durch Freepik entwickelt

One Reply to “Die Minimalistin in mir”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.